Myofunktionelle Störungen

Bei den sog. “Myofunktionellen Störungen“ besteht ein Ungleichgewicht in der Gesichts- Kau- und Zungenmuskulatur. Dadurch kann es zum Beispiel beim Schlucken dazu kommen, dass ein Kind die Zunge vorschiebt und Druck auf die vorderen Zähne ausübt. Dieses ungünstige Verhaltensmuster könnte wiederum kieferregulatorische Maßnahmen nach sich ziehen. Aus diesem Grund kommt es häufiger vor, dass Kieferorthopäden ein Kind auch in die Logopädie überweisen, damit es durch motorische Übungen lernt, die Muskulatur zu stabilisieren und ein neues Schluckmuster zu erlernen. Eine myofunktionelle Störung kann auch die Ursache dafür sein, das ein Kind lispelt, die Zunge in Ruhe am falschen Platz hält oder eine offene Mundhaltung hat.