Rhinophonie (Näseln)

Es handelt sich um eine Stimmstörung, bei der durch Veränderungen der oberen Resonanzräume (Nasenrachenraum, Nasenhöhlen) zu viel oder zu wenig Luft durch die Nase entweicht und die Stimme einen nasalen Beiklang bekommt. Man spricht hier vom offenen und geschlossenen Näseln.

Beim offenen Näseln sind vor allem alle Vokale und etliche Konsonanten betroffen. Beim geschlossenen Näseln die Laute „m, n und ng“, bei denen die Luft normalerweise ausschließlich durch die Nase entweicht.

Eine Rhinophonie beeinträchtigt die Verständlichkeit der Aussprache. Sie kann auftreten bei Kindern mit. „Lippen-Kiefer-Gaumenspalten“, bei vergrößerten Polypen und/oder häufigen Erkältungskrankheiten.

Eine Abklärung durch den Facharzt (Hals -Nasen- Ohrenheilkunde) ist ratsam und ggf. dann auch eine logopädische Behandlung.