Schluckstörungen

Eine Schluckstörung wird auch Dysphagie genannt. Sie kann unterschiedliche Ursachen haben: Neurologische Erkrankungen (Schlaganfall, Parkinson-Erkrankung, Hirntumoren, Schädel-Hirn-Verletzungen, ALS, multiple Sklerose, Demenzerkrankungen, etc.) oder als Folge chirurgischer, radiologischer oder chemotherapeutischer Behandlungen.

Eine Schluckstörung kann dazu führen, dass Speichel, feste oder flüssige Nahrung nicht in die Speiseröhre gelangen, sondern in die Nase oder in die Atemwege eindringen. Dieses Verschlucken hat mitunter lebensbedrohliche Erstickungsanfälle oder Lungenentzündungen zur Folge.